Zur Startseite
Zur Startseite Kontakt, Impressum Zur Startseite to the English page Links, nützliche Internetseiten
Tanzklassen, Tanztraining, Übungsstunden Veranstaltungen, Workshops, Seminare, Bälle, Feste Vorführungen, Auftritte, öffentliche Veranstaltungen Zur Startseite Musikaufnahmen, CDs, DVDs Veröffentlichungen, Fachliteratur, Tanzbeschreibungen Tanznoten, Partituren Bilder, Bildergalerien, Eindrücke von den Veranstaltungen und Auftritten bei Facebook
Zur Startseite
 
Tänze des Barock - Tanz tempi
von Manfred Peter Wastl, Wien, & Peter Hoffmann

Viele Jahre war "Wastl's Musicologische Seite" von Manfred Peter Wastl, Wien,
eine gute Referenz für die Verwendung/Umrechnung der überlieferten Tanztempi.
Leider ist diese Seite nicht mehr online wodurch ich mich entschlossen habe,
Teile davon hier zu veröffentlichen.
 

Wastl's Musicologische Seite


der hinterlegte Link endet auf einer Umzugsseite, die leider ins "Nichts" führt.
Der folgende Text stammte von der früheren Seite:
 
Das Tempo der Französischen Hof-Tänze im 18. Jahrhundert
oder: Das Fadenpendel als Vorläufer der Metronoms (1993)
 
"1696 konstruierte Etienne Loulié seinen "Chronomètre",
mit dem erstmals die exakte Geschwindigkeit von diversen Musikstücken gemessen werden konnte.
Es war dies im Prinzip nichts anderes als ein in seiner Länge verstellbares Pendel:
eine Schnur konnte an verschiedenen Punkten eines aufrecht stehenden,
mit einer Skala versehenen Brettes befestigt werden und verlief dann nach oben über einen Vorspung,
an dem sie schließlich herabhing und so (zusammen mit einem Gewicht) das eigentliche Pendel bildete.
Die aktuelle Länge des Pendels konnte auf diese Weise sofort an dieser Skala abgelesen werden.
Einige Tempoangaben aus dieser Zeit beinhalten daher ausschließlich Längenangaben des Pendels.
 
Joseph Sauveur änderte diesen "Chronomètre" insoferne ab,
als daß er die Skala von Loulié durch eine ersetzte, die die Zeit angab,
die das Pendel für eine Halbschwingung benötigte.
Als Einheit wählte er 1/60 Sekunde, die er "tierce" nannte.
Auf Sauveurs Arbeiten basieren die meisten Tempoangaben des 18.Jh. in Frankreich,
so auch die von L'Affilard (1705) und von D'Onzembray (1732).
Letzterer (sein voller Name war Louis-Léon Pajot,Compte D'Ons-en-Bray (Onzembray);
in der rezenten Literatur abwechselnd mit "Pajot" oder "D'Onzembray" bezeichnet)
verbesserte die Mechanik des Loulié'schen Pendels.
Sein mit mehreren Rollen und mit einem Zifferblatt versehener "métromètre"
produzierte bereits ein hörbares Klick und konnte
in "demi-tierces" (Halb-tierce = 1/120 Sekunde) eingestellt werden."
 
Literatur:
Borrel, Eugène: Les indications métronomiques laissées par les auteurs français du XVIIIe siècle. In: Revue de Musicologie, 9 (1928), S. 149ff.
Chocquel, Henri-Louis: La musique rendue sensible par la méchanique ou nouveau système pour apprendre facilement la musique soi-même. Paris 1762, R Genève 1972.
Enegramelle, Père: La tonotechnie ou l'art de noter les cylyndres et tout ce qui est susceptible de notage dans les instruments de concerts méchaniques. Paris 1775, R Genève 1971
Erig, Richard: Zum "Pulsschlag" bei Johann Joachim Quantz. In: Tibia 7/8 (1982/83), S. 168ff.
Gabory, ?: Manuel Utile et Curieux sur la Mesure du temps. Anger 1770, Faks. der Seiten 112-114 in: Harding, Rosamund: Origins of musical time and expression. London 1938.
Harding, Rosamund: Origins of musical time and expression. London 1938.
Hawkins, Sir John: A General History of the Science and Practice of Music. London 1875, Bd. 2, S. 777.
Heijdemann, F.: De tempo-aanduidingen bij L'Affilard en Pajot. In: Vellekoop, K.: Tempoo in de Achttiende Eeuw. Utrecht 1984, S. 26ff.
Kirkpatrik, Ralf: Eighteenth-century Metronomic Indications. In: Papers Read by Members of the American Musicologial Society 30 (1938).
La Chapelle, Jaques-Alecandre de: Les vrais principes de musique... Livre second. Paris 1737.
L'Affilard, Michel: Principles trés-faciles pour bien apprendre la musique. Paris 1705, R Genève 1971.
Lange, Helmut K. H.: Das Fadenpendel-Metronom. In: Österreichische Musikzeitschrift 31 (1976), S. 153ff.
Loulié, Etienne: Elémets ou principes de musique, mis dans un nouvel ordre. Paris 1696, R Genève 1971.
Mace, Thomas: Musick's Monument or a Remembrance of the Best Practical Musick, Both Divine and Civil. London 1676, R Paris 1966.
Malcom, A.: A Treatise of Musick. Edinburgh 1721, R 1970, S. 407.
Mersenne, Marin: Harmonie universelle. Paris 1636, R Paris 1965.
Mozart, Leopold: Versuch einer gründlichen Violinschule. Augsburg 1756, R Frankfurt 1956.
Nater, Walter: Musik und Metrum oder "Wie das Metronom den Takt schlägt". In: Ars Musica, Jahrbuch 1991 des Institutes für Aufführungspraxis der Musik des 18.Jh., Hrsg.: Eitelfriedrich Thom, Michaelstein/Blankenburg 1991, S. 16ff.
O'Donnell, John: The French style and the overtures of Bach. In: Early Music 7 (1979), S. 190ff & S. 336ff.
O'Donnell, John: The principles of L'Affilard, John O'Donnel replies.In: Early Music 8 (1980), S. 79f.
Pajot, Louis-Léon, Comte D'Ons-en-Bray (Onzembray): Description et usage d'un métronomètre ou machine pour battre la mesure et le temps toutes sortes d'airs. Histoire de l'Academie Royale des Sciences, Année 1732. Paris 1735, teilw. R in: Harding, Rosamund: Origins of musical time and expression. London 1938.
Quantz, Johann Joachim: Versuch einer Anleitung die Flöte traversière zu spielen. Berlin 1752, R (der 3.Aufl. Breslau 1789) Kassel 1953.
Reidemeister, Peter: Historische Aufführungspraxis, Eine Einführung. Darmstadt 1988.
Sachs, Curt: Rhythm and tempo. New York 1953.
Saint-Lambert; Michel de: Les principes du clavecin contenant une explication exacte de tout ce qui concerne la tabulature & le clavier. Paris 1702, R Genève 1974.
Sauveur, Joseph: Principes d'acousticque et de musique ou système général des intervalles des sons & de son application à tous les systêmes & à tous les instrumens de musique. Paris 1701, R Genève 1973.
Schmitz, Hans Peter: Die Tontechnik des Père Engramelle. Kassel 1953.
Schwandt, Erich: L'Affilard on the French Court Dances. In: The Musical Quarterly 60 (1974), S. 389.
Schwandt, Erich: The principles of L'Affilard. In: Early Music 8 (1980), S. 77f.
Talsma, Willem Retze: Wiedergeburt der Klassiker, Band 1, Anleitung zur Entmechanisierung der Musik. Innsbruck 1980.
Tans'ur, William: A new musical grammar: or the harmonial spectator. London 1746, R in: Harding, Rosamund: Origins of musical time and expression. London 1938.
The New Grove Dictionary of Musical Instruments, ed. Sadie Stanley, London 1984, Bd. 3 "Metronome" S. 645ff.
Thiémé, Frédéric: Nouvelle théorie sur les différens mouvemens des airs fondée sur la prarique de la musique moderne, avec le projet d'un nouveau chronométr. Paris 1801, R Genève 1972.
Wolff, Hellmuth Christian: Das Metronom des Louis-Léon Pajot 1735. In: Festschrift Jens Peter Larsen. Kopenhagen 1972, S. 205ff.
Ich zitiere aus einem Abdruck in: Aufsätze zur Aufführungspraxis.
In:Studien zur Aufführungspraxis & Interpretation der Instrumentalmusik des 18.Jh., Bd.5, Michaelstein/Blankenburg 1978, S. 21ff.
Zacconi, Lodovico: Prattica di musica. Venice 1592, R 1967

 
Es gab einige Unterseiten, die ich leider nicht mehr gefunden habe:
1 Methoden der Tempomessung (Puls, Schritt und Pendel)
2 Absolute Tempoangaben im 18. Jh.
3 Ist halb so schnell zu langsam?
4 Was ist eine Pendelschwingung?
5 Zur technischen Ausführbarkeit

 
Auf seinen Studien aufbauend habe ich die Tempi
für meine Einspielung mit dem Leipziger Barockorchester
und die Erstellung meiner Mididateien festgelegt.
 

Hier eine Liste mit den errechneten Tanztempi:
Tanztempi
Bitte auf die Abbildung klicken um das PDF zu öffnen.






Schreiben Sie mir eine Nachricht

Wenn Sie über Veranstaltungen, Termine
oder Veröffentlichungen informiert werden wollen,
können Sie Sich hier
in die Mailingliste eintragen.
Hier können Sie sich für die Mailingliste anmelden